Partner Blog

Möchten Sie lieber 5G oder Wi-Fi 6?

Meinungsäußerungen zu Wi-Fi 6 und 5G

Mit der Fertigstellung der oben genannten Standards sind die Wireless-Technologien der nächsten Generation zu einem beliebten Thema in unseren Gesprächen mit Kunden und Partnern geworden.
Als Silicon Valley-Bewohner kann ich mit vielen Technik-Enthusiasten persönlich diskutieren, Meinungen aus erster Hand bei einem guten Glas Wein hören. Viele Wireless-Experten glauben, dass es sich um ein ideales Koexistenz-Szenario handelt. So wie Rotwein und Weißwein, die jeweils zu bestimmten Speisen passen, werden die heutigen digitalen Endverbraucher beide Technologien zukünftig noch stärker nachfragen. Hinzu kommen die komplexen Konnektivitätsanforderungen smarter Technologien und des Internet der Dinge (IoT).

So wie bestimmte Weine zu bestimmten Gerichten passen, werden die verschiedenen Angebote in den Bereichen 5G und Wi-Fi 6 von mehreren Faktoren abhängen, die von Kosten bis zum Ort der Nutzung reichen. Es wird erwartet, dass die Nachfrage nach Konnektivität „jederzeit und überall“ weiter steigen wird. KI als Arbeitspferd stellt sicher, dass wir auf dem richtigen Weg sind, um die Bedürfnisse der heutigen digitalen Nutzer zu erfüllen. Als Brancheninsider kann ich nur zuraten, dass wir an der Mission festhalten, den Verbraucher zum Gewinner zu machen.

Nun möchte ich einige Ansichten meiner Gesprächspartner zu diesem Thema weitergeben:

Ian Goetz
Chief Architect for Mobile
Juniper Networks
LinkedIn

WLAN und 5G als direkte Wettbewerber zu betrachten, wäre eine übermäßige Vereinfachung der Zusammenhänge in diesem komplexen Markt. WLAN wird heute häufig innerhalb von Gebäuden für Unternehmenskonnektivität eingesetzt. Mit neueren Systemen lassen sich erhebliche Kosten- und Qualitätsvorteile erschließen. Die neuen Märkte für 5G liegen zunehmend bei „missionskritischen“ Anwendungen, bei denen Zuverlässigkeit und Qualität ebenso wichtig sind wie die Kosten. Wenn Fabriken Funktechnologien anstelle von kabelgebundenen Systemen einsetzen wollen, um die Flexibilität ihrer Produktionslinien zu verbessern, müssen sie eine sehr hohe Zuverlässigkeit erreichen und eine geringe Latenzzeit zwischen den Geräten in den Fabriken und den Steuerungsanwendungen gewährleisten. In Umgebungen mit hoher Störanfälligkeit kann es besser sein, 5G zu verwenden. WLAN arbeitet in einem unlizenzierten, offenen Spektrum, was ein Risiko erheblicher Störungen in Umgebungen mit hoher Gerätedichte bedeutet. Für 5G wird derzeit ein lizenziertes Spektrum mit begrenzten Störungen verwendet. Konnektivität und Bandbreite müssen gewährleistet sein, und gleichzeitig kommt der Security größte Bedeutung zu.

Die IP-Schicht ist ebenfalls entscheidend. 5G benötigt Frequenz- und Phasenzeiten, so dass einfache Switches im Enterprise-LAN keine Unterstützung für 5G innerhalb von Gebäuden leisten können. 5G benötigt auch ein Core Packet Network, einen leistungsstarken Packet Core, der entweder Control User Plane Separation (CUPS) vor Ort voraussetzt oder Multi-Access Edge Computing (MEC) für Low-Latency-Lösungen im Unternehmen. Diese Technologien ermöglichen den Zugriff auf den IP-Anwendungsdatenverkehr vor Ort und ermöglichen die Bereitstellung von Anwendungen mit geringer Latenzzeit. Sie ermöglichen auch den Einsatz von Edge Security zur Überwachung des Datenverkehrs und zur Durchsetzung von Sicherheitsrichtlinien. WLAN kann außerdem die Edge Cloud mit MEC und Edge Security nutzen. Letztendlich geht es nicht um eine Konkurrenz zwischen WLAN und 5G, sondern um ein Gespräch darüber, wie es gelingen kann, eine zuverlässige, latenzarme, sichere und drahtlose Kommunikation zu gewährleisten.

Sudheer Matta
Head of Products
Mist, a Juniper Company
LinkedIn
Twitter

WLAN ist und bleibt eine Ergänzung zu den verschiedenen Generationen der Mobilfunktechnik. So ist WLAN beispielsweise entscheidend für die Ausweitung der Abdeckung auf Innenräume, die von 5G nicht gut versorgt werden können. Mit WLAN lässt sich höhere Kapazität zu geringeren Kosten bereitstellen, weshalb einige Serviceprovider planen, in Bereichen hoher Nutzerdichte und/oder schwer zugänglichen Bereichen 5G durch WLAN zu entlasten. Darüber hinaus ziehen es viele Unternehmen vor, ihre eigenen Netzwerke und Daten über nicht lizenzierte drahtlose Verbindungen (z. B. WLAN) zu verwalten und zu kontrollieren, anstatt einen Service eines Telekommunikationsanbieters zu nutzen (z. B. 5G).

Mit jedem neuen Entwicklungsschritt bei den Mobilfunknetzen glauben manche Beobachter, dass Mobilfunk WLAN überflüssig machen könnte. Wenn jedoch neue Anwendungen geschaffen werden, steigen die Bandbreitenanforderungen, und in Gebäuden wird es weiterhin schwierig sein, eine flächendeckende Mobilfunkabdeckung zu erreichen. Infolgedessen wird die Nachfrage nach WLAN in Unternehmen weiterhin sehr stark bleiben, zumal mit der Verabschiedung der neuen Standards Wi-Fi 6-Lösungen auf den Markt kommen werden.

Rowell Dionicio
Managing Director
Packet 6
LinkedIn
Twitter

5G wird WLAN ergänzen, so wie umgekehrt WLAN 5G ergänzen wird. Als Anwender werden wir in hohem Maße vom gesamten Spektrum der Möglichkeiten profitieren – einschließlich zusätzlicher Effizienz und Leistung. Der Game Changer wird dort zu finden sein, an der es um nahtloses Roaming zwischen 5G und WLAN geht.

Ian Beyer
Consulting Principal
Free Range LLC
LinkedIn
Twitter

Ähnlich wie 4G/LTE sehe ich es als ergänzende Technologie, um Bereiche abzudecken, die sich mit WLAN nur schwer versorgen lassen. Das bedeutet für uns, dass wir dafür sorgen müssen, dass es tatsächlich leistungsstarke WLAN-Netzwerke gibt. Ich habe viele WLAN-Netzwerke erlebt, die so schlecht implementiert waren, dass ich WLAN auf meinem Gerät einfach ausgeschaltet und auf LTE umgestellt habe.

Jeremy Ward
Senior Wireless Engineer
Transit Wireless
LinkedIn
Twitter

Entgegen der landläufigen Meinung sind 5G und WLAN kein Gegensatzpaar, weil beide Technologien komplementär sind. Wer glaubt, dass wir Zeuge eines „Wettlaufs“ sind, folgt einem Narrativ, das vor allem von den Medien befeuert wird. Der Einfluss von 5G auf WLAN wird messbar und signifikant sein, ich glaube aber nicht, dass er so aussehen wird wie heute teilweise dargestellt: Die Ökonomie des mobilen Einsatzes von 5G im Freien begünstigt die Nutzung gemeinsam genutzter Infrastrukturen, die auf Stadtmöbeln von Kommunen bereitgestellt werden. Die Kosten für die Bereitstellung von öffentlichem WLAN sollten von Betreibern getragen werden, die den öffentlichen Vorrang nutzen wollen, insbesondere angesichts der jüngsten Regulierungsmaßnahmen zur Begrenzung der Mietgebühren für kleine Zellen.

In der Zwischenzeit wird der Einsatz von 5G in Innenräumen vom Streben der Eigentümer von Gewerbeimmobilien nach Wettbewerbsvorteilen bestimmt: Den höchsten Preis pro Quadratmeter werden Objekte mit der besten Indoor-Mobilabdeckung erzielen. WLAN wird weiterhin eine wichtige Rolle im KMU-Bereich spielen. Gleichzeitig könnte sich zeigen, dass MSP-Geschäftsmodelle an Bedeutung gewinnen, weil WLAN immer wichtiger für den Geschäftsbetrieb wird. Im Bereich der Haushalte wird 5G eine Technologie der letzten Meile sein, während WLAN weiterhin als Zugangsschicht auf der Innenseite genutzt wird.

Keith Parsons
Managing Director
WLAN Professionals
LinkedIn
Twitter

Anders als teilweise behauptet wird, geht es hier nicht um ein Entweder-Oder. Zu den Versprechen von 5G gehört die Erhöhung der Datenübertragungsgeschwindigkeiten. Dieses Versprechen wird insbesondere dann eingelöst, wenn man die zusätzlichen Millimeterwellenfrequenzen hinzufügt. In den Sub-6-GHz-Bändern werden die 5G-Datenraten allerdings nur geringfügig höher sein als die heutigen LTE-Geschwindigkeiten. Millimeterwellen dringen nur schwer durch Gebäudewände. Deshalb sind die 5G-Protokolle darauf ausgelegt, für die Abdeckung von Innenräumen mit Indoor-WLAN-Lösungen zusammenzuarbeiten.

Viele Anwälte werden sich damit beschäftigen, Verträge und Geschäftsmodelle aufzusetzen, mit denen Mobilfunkbetreibern Zugang und Kontrolle über die WLAN-Infrastrukturen von Unternehmen ermöglicht wird. DAS … das wird KEINE leichte Aufgabe.
5G-Technologien und -Schnittstellen sind ohne Frage faszinierend, aber ich glaube wir werden erheblich mehr Marketingsprüche als erfolgreiche Installationen erleben, solange es nicht gelingt, die damit verbundenen rechtlichen und wirtschaftlichen Probleme zu konkretisieren und zu kodifizieren.

Yosef Graziano
CEO
YNS Network Solutions
LinkedIn
Twitter

Beim Blick auf die Nachrichten zu WLAN und 5G kommt es einem auf den ersten Blick so vor, als ob beide Technologien miteinander konkurrieren. Die aktuelle Generation von WLAN-Netzwerken dominiert bei Weitem den Enterprise-Markt, während die verschiedenen Varianten von 4G/LTE Schwierigkeiten haben, in Unternehmen Fuß zu fassen. 5G bietet im Vergleich zu 4G niedrigere Kosten pro Datenbit bei höheren Datenraten. Andererseits bietet WLAN mit dem neuen Wi-Fi 6-Standard eine deutliche Effizienzsteigerung und damit eine höhere Netzkapazität.

Beide Technologien werden nebeneinander existieren, und wir werden in einigen Bereichen und vertikalen Märkten Überschneidungen sehen. Laut Qualcomm-VP Irvind Ghai ist es viel billiger, einen 802.11ax-Chip herzustellen, als einen 5G-Chip. Dies ist meiner Meinung nach ein entscheidender Faktor für die Unterscheidung der beiden Technologien in den kommenden Jahren.

Andrew Alston
Group Head of IP Strategy
Liquid Telecommunications
LinkedIn
Twitter

Das Aufkommen von 5G wird als Enabler für Hochgeschwindigkeitsdienste in zuvor unterversorgten Gebieten dienen, sowie in Konstellationen, in denen ein Festnetzanschluss aus anderen Gründen nicht rentabel ist. Wir sind der Ansicht, dass damit der Bedarf an Technologien wie 802.11ac Wi-Fi steigen wird, die 5G als Zugangstechnologie nutzen und WLAN für die interne Verteilung in Unternehmensumgebungen. Wir glauben nicht, dass 5G jemals ein Ersatz für WLAN oder Glasfaser-Festnetze werden wird. Die Gründe dafür sind Kosten und Kontrolle. Aufgrund der großen Verbreitung von WLAN sind die Kosten äußerst attraktiv, und die Möglichkeit für Unternehmen, WLAN-Netzwerke einzusetzen, die unter ihrer Kontrolle (der Kontrolle des Unternehmens) stehen, und nicht unter der Kontrolle eines etablierten Betreibers eines 5G-Netzwerks, ist ein weiterer Schlüsselfaktor.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass heute mehr als 50 Prozent der aus dem Internet bezogenen Pakete über WLAN an den Endpoint ausgeliefert werden. Diese installierte Hardwareinfrastruktur und die daraus resultierenden niedrigen Kosten werden die Technologie schützen.

Jeff Aaron - 26 November 2019

Partner Blog

Sie wollen mehr über dieses Thema erfahren oder haben konkrete Fragen? Kontaktieren Sie uns! Sprechen Sie mit einem Lösungs-Experten oder Architekten. Rufen Sie uns an oder hinterlassen Sie eine Nachricht. Unser Team freut sich darauf, Sie zu unterstützen.

Jeff Aaron
Head of Marketing, Mist

Infradata ist ein preisgekrönter Mist Partner und Reseller. Unsere erfahrenen Techniker bieten erstklassigen Support und betreuen Projekte jeder Größenordnung.

Diese Seite teilen: