Nachricht

Juniper Networks übernimmt Apstra

Den Marktführer für Intent-basiertes Netzwerken im Rechenzentrum

Im vergangenen Jahr gab Juniper, ein führender Anbieter von sicheren, KI-gesteuerten Netzwerken, die Übernahme von Apstra bekannt, einem führenden Anbieter von Intent-Basierten Netzwerken und automatisierter Closed-Loop-Assurance. Mit dieser Übernahme legt Juniper die Messlatte für die Automatisierung von Rechenzentrumsnetzwerken höher und verändert die Art und Weise des Designs, der Bereitstellung und des Betriebs im Rechenzentrum durch den Einsatz von KI-gesteuerter Automatisierung. Die Übernahme wird das Portfolio von Juniper für Rechenzentren erweitern, indem die Automatisierung von Apstra mit der programmierbaren Hardware und den EVPN-VXLAN-/IP-Fabric-Lösungen von Juniper für eine Vielzahl von Umgebungen kombiniert wird.

Apstra: Vereinfachen, automatisieren und transformieren Sie Ihr Rechenzentrumsnetzwerk

Die Netzwerkinfrastruktur von Rechenzentren ist zu komplex geworden, um sie zu verwalten und oft ein Hindernis für den Geschäftserfolg. Apstra wurde gegründet, um die Verwaltung von Rechenzentrumsnetzwerken zu vereinfachen und zu automatisieren, und leistete dazu Pionierarbeit mit Intent-Based Networking.

"Intent-Based Networking muss die Netzwerkinfrastruktur einfach, agil und zuverlässig machen, und das bei ständigen Änderungen - nicht nur bei Änderungen der Geschäftsregeln, sondern auch bei Änderungen des Netzwerkbetriebszustands." - Sasha Ratkovic, Gründer und CTO von Apstra

Geschlossenen Kreislauf der Automatisierung

Closed loop of automation

Apstra hat eine Plattform entwickelt, die sich ideal für die Bereitstellung und das Management von Fabrics und Implementierungen in Rechenzentren eignet. Die Vereinfachung der IT-Infrastruktur ist für Unternehmen heute die strategische Priorität Nummer eins. Apstra automatisiert das Rechenzentrumsnetzwerk an Tag 0 (Designphase), Tag 1 (Build- und Deploymentphase) und Tag 2+ (Assurance).

"Bis 2023 werden 60 % der Netzwerkkonfigurationsaktivitäten im Rechenzentrum automatisiert sein, gegenüber 30 % Anfang 2020." Laut dem „Gartner Market Guide for Network Automation and Orchestration Tools“ wird Apstra Intent-Based Network den IT-Aufwand vereinfachen und das Fabric- und Infrastrukturmanagement automatisieren.

Gemäß dem geschlossenen Kreislauf der Automatisierung von Day 0/Day 1/Day 2 Operationen (Design, Build, Deploy und Assure) kann Apstra systematische und wiederholbare Operationen liefern - herstellerunabhängige IP Fabrics, EVPN-VXLAN Fabric-Funktionen und Sonic Fabric Management für das Rechenzentrum.

"Eine vollständige IBNS-Implementierung wird die Zeit zur Bereitstellung von Netzwerkinfrastrukturdiensten für Unternehmen um 50 % bis 90 % reduzieren", so der Gartner-Bericht "Top 10 Technologies That Will Drive the Future of Infrastructure and Operations".

Apstra Operating System (AOS) bietet:

  • Herstellerunabhängige Multi-DCI/Fabrics, mehrere Pods, Racks, Server
  • Anpassbare Dashboards, Intent-basierte Probes Intent-gesteuerte Fabric-Operationen mit Topologie Ansicht
  • Visualisierung von Fabric-Traffic-Heatmaps und Headroom-Planung
  • Verwaltung von EVPN-VXLAN, IP-Fabrics und DCI-Infrastruktur
  • Netzwerk-ZTP und Geräte-Upgrade/Wartungsmodus
  • Fehlerbehebung nach der Ursache
  • Configlets, Konnektivitätsvorlagen und Richtlinienkonfiguration mit Rollback

Apstra heißt jetzt Juniper Apstra Fabric Conductor

Vor der Übernahme von Apstra positionierte Juniper Networks seine Contrail Enterprise Multicloud-Software-definierte Netzwerktechnologie als Grundlage für seine IBN-Strategie im Rechenzentrum. Juniper verlagert die Positionierung von Contrail Enterprise Multicloud auf seinen Schwerpunkt im SDN-Overlay zur Orchestrierung von Workload-Policies.

Juniper plant, die bestehenden Multivendor-Funktionen von Apstra für Arista-, Cisco- und NVIDIA-Switching weiterhin zu unterstützen. Juniper ist davon überzeugt, dass die Zukunft des Netzwerks offen und interoperabel ist. Die von Apstra unterstützte Interoperabilität kann bei Migrationen helfen und die Umstellung der Kunden erleichtern. Viele QFX-Plattformen werden bereits unterstützt, EX4300 wird derzeit ebenfalls unterstützt. Die Unterstützung für EX- und MX-Plattformen wird derzeit geprüft.

Rami Rahim, CEO of Juniper Networks:

"Das Data Center-Portfolio von Juniper wird sowohl von Analysten als auch von Kunden durchweg als branchenführend anerkannt und erhält Bestnoten für Leistung, Skalierbarkeit, Sicherheit und vereinfachte Abläufe durch Automatisierung. Das Hinzufügen des Intent-Basierten Netzwerks und der automatisierten Closed-Loop-Assurance von Apstra treibt unsere Vision voran, den Betrieb von Rechenzentren zu transformieren. Durch die Kombination von Juniper und Apstra erhalten Kunden das beste Infrastruktur- und Fabric-Management mit integriertem Design, Bereitstellung und automatisierter Ursachenerkennung und -behebung für jede Rechenzentrumsumgebung. Das ist Networking für das moderne Cloud-Zeitalter."

David Cheriton, CEO und Mitbegründer, Apstra:

"Wir haben Apstra gegründet, um das Rechenzentrum als ganzheitliches System zu automatisieren - vom ersten Entwurf bis zu allen Aspekten des Betriebs und der Wartung. Unsere Automatisierung ermöglicht es wertvollen Netzwerkingenieuren, sich auf strategische Themen zu konzentrieren und keine Zeit mit der Netzwerkkonfiguration und Fehlerbehebung zu verbringen, insbesondere mit dem damit verbundenen Risiko menschlicher Fehler. Der Zusammenschluss von Apstra mit dem guten Ruf von Juniper im Netzwerkbereich und seinem Engagement für offene Netzwerke beseitigt den langjährigen Kompromiss zwischen Verwaltbarkeit und Herstellerbindung und bringt die Branche auf dem Weg zum echten selbstfahrenden Netzwerk voran."

10 März 2021

Diese Seite teilen: