Nachrichten

5 Gründe für Managed SIEM Services

Viele Unternehmen haben mit Sicherheitsbedrohungen zu kämpfen. Insbesondere Unternehmen in Branchen, die mit großen Mengen wertvoller Daten arbeiten, sind interessante Ziele für Hacker und Cyberkriminelle. Diese suchen akribisch nach Lücken in Netzwerken und Systemen. Wenn sie fündig werden, schlagen sie ohne Zögern zu. Unternehmen, die wertvolle personenbezogene Daten, sensiblen Daten oder Informationen zu patentierten Technologien speichern, sind oft Hauptangriffsziele.

Deshalb setzen diese Unternehmen verschiedene Security-Technologien ein, um sich gegen Cyberkriminalität zu schützen. Leider kosten diese Security-Technologien oft sehr viel Geld, und ihre Verwaltung ist komplex. Häufig generieren sie enorme Datenmengen, die sich kaum verwalten und überwachen lassen.

Deshalb entscheiden sich immer mehr Unternehmen für SIEM-Lösungen. Die SIEM-Technologie ist beliebt, hat zahlreiche Vorteile, aber erfordert gleichzeitig erhebliche Investitionen in Mitarbeiter, Prozesse und Technologie. Für viele Anwender ist das ein Grund, die Beauftragung eines Managed SIEM-Serviceproviders in Betracht zu ziehen. Was aber leistet ein Managed SIEM-Serviceprovider? Und was sind die Vorteile für Ihr Unternehmen? Diese Fragen werden wir im Folgenden beantworten.

Was leisten Managed SIEM-Serviceprovider?

Wie erwähnt, sind für die Einführung eines SIEM in Ihrem Unternehmen erhebliche Investitionen notwendig. Deshalb ist es für viele Unternehmen nahezu unmöglich, Zugriff auf die Vorteile dieser Security-Technologie zu erlangen. Entscheidet sich Ihr Unternehmen für einen Managed SIEM-Serviceprovider, übernimmt ein Dritter, ein sogenannter Managed Security Services Provider (MSSP), die vollständige Verantwortung für die SIEM-Lösung. Sämtliche SIEM-Aktivitäten werden an diesen Serviceprovider ausgelagert.

Wenn Sie mit einem Managed SIEM-Serviceprovider arbeiten, wird das SIEM entweder in der Cloud oder in Ihrem Rechenzentrum betrieben, aber in beiden Fällen vom SIEM-Serviceprovider verwaltet. Der Serviceprovider überwacht alle SIEM-Meldungen. Darüber hinaus ist er für das Patching und die laufende Aktualisierung des SIEM verantwortlich und stellt Ihrem Unternehmen Berichte und Ereignisprotokolle zur Verfügung, um sicherzustellen, dass das SIEM für Sie transparent bleibt.

Ein Managed SIEM-Serviceprovider verbessert den allgemeinen Security-Status Ihres Unternehmens. Aber das ist noch nicht alles. Er ist Ihnen gleichzeitig dabei behilflich, die Einhaltung der geltenden Vorschriften besser zu verwalten und bei Fällen von Sicherheitsbedrohungen die Zeit für Erkennung und Reaktion drastisch zu verkürzen.

5 Vorteile der Beauftragung von Managed SIEM-Serviceprovidern

Nachdem wir die grundlegenden Aufgaben des Managed SIEM-Serviceproviders beschrieben haben, möchten wir uns nun den Vorteilen für Ihr Unternehmen widmen. Im Folgenden haben wir 5 wichtige Vorteile zusammengestellt.  

1. 1. Proaktive Erkennung von Bedrohungen

Unternehmen, in denen große Datenmengen generiert werden, haben oft Schwierigkeiten bei der Bedrohungserkennung. Man kann sich leicht vorstellen, dass die Untersuchung riesiger Datenmengen auf mögliche Phishing- oder Malware-Angriffe oder andere Aktivitäten von Cyberkriminellen ein sehr zeitaufwändiger Prozess ist. SIEM-Lösungen erleichtern die Identifizierung bösartiger Aktivitäten. Und ein Managed SIEM-Serviceprovider wird dafür sorgen, dass mögliche Bedrohungen proaktiv erkannt werden.

Darüber hinaus stellt ein Managed SIEM-Serviceprovider dem Unternehmen ein Gesamtbild der Sicherheitsereignisse und -vorfälle bereit. In genauen und leicht verständlichen Dashboards werden Sicherheitsinformationen angezeigt, woraus sich deutlich verbesserte Möglichkeiten zur Reaktion auf Cyber-Angriffe und zum Blockieren dieser Angriffe ergeben. Security-Datenprotokolle von Enterprise-Security-Maßnahmen, Anwendungen, Host-Betriebssystemen und anderen Softwarekomponenten des Unternehmens werden zusammengeführt, um Bedrohungen und mögliche Cyberangriffe zu identifizieren. Und im Gegensatz zu Single-Host-Lösungen können SIEM-Lösungen böswillige Aktivitäten im gesamten Unternehmen identifizieren.

Die von Managed SIEM-Serviceprovidern erbrachten Leistungen variieren von der reinen Erkennung von Bedrohungen und dem Senden von Alarmen bis zu Komplettserviceangeboten mit Erkennung, Schutz und Bedrohungsanalysen. Wenn Ihr Managed SIEM-Serviceprovider einen entsprechenden Service anbietet, kann er bei einer erkannten Bedrohung Ihr gesamtes Netzwerk sofort vor einer Kompromittierung schützen. Der Managed SIEM-Serviceprovider kommuniziert mit anderen Sicherheitssystemen in Ihrem Netzwerk und kennzeichnet die Bedrohungen auch für diese Sicherheitssysteme. Durch den proaktiven Schutz des Gesamtsystems können viele Schadensfälle verhindert werden.

„Wollen Sie, dass die besten Talente Ihres Teams den ganzen Tag auf flackernde Warnmeldungen auf ihren Monitoren starren? Natürlich nicht. Die internen Leistungsträger sollten stattdessen ihre Fähigkeiten einsetzen, um die Security-Strategie Ihres Unternehmens zu stärken und weiterzuentwickeln.“ - Remco Hobo, Head of Cyber Security bei Infradata. 

2. Security-Experten überwachen Ihr Netzwerk 24/7

Die Entscheidung für einen Managed SIEM-Serviceprovider bedeutet, dass ein Dritter die vollständige Verantwortung für die SIEM-Lösung übernimmt. Dies hat einige wichtige Vorteile für Ihr Unternehmen. Sie genießen 24/7/365 Unterstützung von Security-Experten. Zu einem Bruchteil der Kosten für ein laufendes internes Rund-um-die-Uhr-Monitoring einer SIEM-Lösung. Wenn Sie einen Managed SIEM-Serviceprovider beauftragen, überwachen Security-Experten Ihr Netzwerk 24 Stunden am Tag, 7 Tage in der Woche und 365 Tage im Jahr.

Und diese Security-Experten tun mehr, als nur Ihr Netzwerk permanent zu überwachen. Sie protokollieren auch die Aktivitäten im Netzwerk und setzen ihre Fähigkeiten, ihr Wissen und Erfahrung ein, um eventuell auftretende Sicherheitsprobleme zu identifizieren, zu analysieren und zu bearbeiten. Die Security-Experten sind jederzeit auf Abruf verfügbar. Sie arbeiten proaktiv und werden in Ihrem Namen die erforderlichen Maßnahmen in Bezug auf die von Ihnen zur Verfügung gestellten Systeme und Security-Tools ergreifen.

Security-Experten arbeiten eng mit Bedrohungsforschern zusammen, um sicherzustellen, dass die SIEM-Lösung weiterhin optimal funktioniert und die Regelsätze korrekt programmiert werden. Bei einer Entscheidung, die Verantwortung für Ihre SIEM-Lösung im eigenen Haus zu behalten, würden Sie zahlreiche teure interne Experten benötigen, um den gleichen Umfang an Unterstützung zu gewährleisten, wie Sie ihn bei der Wahl eines Managed SIEM-Serviceprovider erhalten.

3. Managed SIEM-Serviceprovider senden nur relevante Warnungen

Um mögliche Bedrohungen für Ihr Netzwerk zu detektieren, müssen Sie Alarmregeln erstellen. Wenn Sie sich für eine Standard-SIEM-Lösung entscheiden, die Sie intern verwalten, werden zahlreiche vorkonfigurierte Standardwarnungen im System eingerichtet. Die Security-Datenprotokolle laufen voll, weil Tausende oder gar Hunderttausende Warnungen generiert werden. Natürlich ist es fast unmöglich, alle diese Warnungen sinnvoll zu verarbeiten. Ihr Sicherheitsteam hat einfach nicht genug Leute für solche Analysen.

Außerdem sind nicht alle vorinstallierten Warnungen so kritisch wie es scheinen mag. Die Bedrohungen, die sie kennzeichnen, korrelieren oft nicht miteinander, so dass scheinbar getrennte Ereignisse miteinander verknüpft und als Bedrohung interpretiert werden. Oft fehlen Verhaltensanalysen, um zwischen normalem und ungewöhnlichem Verhalten zu unterscheiden. Unter anderem deshalb werden häufig Warnmeldungen generiert, die nicht kritisch sind.

Ein Managed SIEM-Serviceprovider spart Ihrem Unternehmen wertvolle Zeit und Ressourcen, indem er Ihnen ausschließlich relevante Bedrohungswarnungen sendet, die Ihr Eingreifen erfordern.

4. Mangel an talentierten Ressourcen

„Wollen Sie, dass die besten Talente Ihres Teams den ganzen Tag auf flackernde Warnmeldungen auf ihren Monitoren starren? Natürlich nicht“, sagt Remco Hobo, Head of Cyber Security bei Infradata. „Die internen Leistungsträger sollten stattdessen ihre Fähigkeiten einsetzen, um die Security-Strategie Ihres Unternehmens zu stärken und weiterzuentwickeln.“

Bei einer Entscheidung für eine selbst verwaltete SIEM-Lösung benötigen Sie interne Experten und Security-Mitarbeiter, um diese Lösung zu verwalten und zu überwachen. Wenn in Ihrem Unternehmen nur ein kleines Sicherheitsteam arbeitet, ist es ziemlich wahrscheinlich, dass es seine Zeit für andere wichtige Projekte benötigt, die zum Beispiel zur Reifung Ihrer Security Posture beitragen. Mit einem Managed SIEM-Serviceprovider bleibt Ihrem hausinternen Team Zeit, auf Probleme zu reagieren, wenn es darauf ankommt. Deshalb ist ein Managed SIEM-Serviceprovider eine gute Option, wenn Ihre Ressourcen begrenzt sind.

Hinzu kommt, dass bei den meisten SIEM-Lösungen tonnenweise Daten geprüft werden müssen, zahlreiche vorkonfigurierte Standardwarnungen generiert werden und ein erheblicher täglicher Entwicklungsbedarf besteht. Kurz: Sie brauchen eine Reihe erfahrener Security-Experten, die in Vollzeit mit der SIEM-Lösung arbeiten, damit diese Lösung auch realen Nutzen generiert. Aus dem Blickwinkel des Personaleinsatzes gilt, dass ein Managed SIEM-Serviceprovider die Anforderungen an ein unternehmensinternes Sicherheitsteam reduziert, das ausschließlich mit der Verwaltung der SIEM-Lösung befasst ist.

5. Zeit und Budget optimal einsetzen

Bei den Preisen für SIEM-Lösungen gibt es eine sehr große Bandbreite. Für mittlere bis große Unternehmen sind Preise im sechsstelligen Bereich keine Seltenheit. Wenn Ihr Unternehmen überhaupt über das notwendige Budget verfügt, um eine solche Lösung anzuschaffen, bleibt in der Regel nur wenig Geld übrig, um die SIEM-Lösung ohne Verzug im Unternehmen zu implementieren. Zweifel sind angebracht, ob es sich bei dieser Art von Investition tatsächlich um „gut angelegtes Geld“ handelt. Ein Managed SIEM-Serviceprovider wird in der Regel eine monatliche Pauschale berechnen, die wesentlich günstiger und vor allem berechenbar ist. Darüber hinaus entfällt die Notwendigkeit, einen Teil Ihres Budgets für die Einstellung neuer Security-Mitarbeiter und Schulungen auszugeben.

Ein Managed SIEM-Serviceprovider spart Ihrem Unternehmen außerdem viel Zeit. Nach dem Kauf eines SIEM möchten Sie so schnell wie möglich Ergebnisse sehen. Aber Ihr Sicherheitsteam braucht wahrscheinlich einige Zeit und Schulungen, bevor es alle Details verstanden hat. Ein Serviceprovider bringt die SIEM-Lösung im Handumdrehen zum Laufen und verkürzt auf diese Weise die Zeit bis zum Erreichen der Gewinnzone.

Optimal verwaltete SIEM-Lösung für Ihr Unternehmen

Kurz gesagt bietet ein Managed SIEM-Serviceprovider Ihrem Unternehmen unverzichtbare Security-Expertise sowie die nötigen Ressourcen, um Sicherheitsabläufe einzurichten und einzuhalten.

Bei der Bewertung der besten SIEM-Lösung für Ihr Unternehmen kann Infradata Ihnen die Schlüsselelemente erläutern, auf die es bei Ihrer Auswahlentscheidung ankommt. Die Managed SIEM-Lösung von Infradata bietet 24/7-Monitoring und Beratung sowie Maßnahmen, die dafür sorgen, dass Sie vollständige Transparenz in Bezug auf Ihr Netzwerk gewinnen und auf Sicherheitsereignisse schnell und entschlossen reagieren können.

Sie wollen mehr über die Managed SIEM-Lösung von Infradata erfahren? Rufen Sie uns an und besprechen Sie mit uns die Möglichkeiten für Ihr Unternehmen.

31 März 2020

Diese Seite teilen: