BroadForward
Diameter Signaling Controller for IPX

Internetworking Packet eXchange (IPX) in Diameter Signaling Control (DSC)

Was ist die Herausforderung?

In der aktuellen, sich schnell verändernden IT-Landschaft erkennt Infradata einen steigenden Bedarf an Next Generation Mehrzweck Diameter Signaling Controllers (DSCs). Obwohl die DSCs der ersten Generation ihrer Einzelfunktion (z. B. Diameter-Routing unter Verwendung von Peer-to-Peer-Diameter Message Exchangine) dienten, fordern die Benutzer heutzutage innovative zeitgemäße Funktionen und vielseitige Funktionalitäten, einschließlich des Internetworking Packet eXchange (IPX). Dies bewegt die ursprünglichen Single-Use-DSCs immer mehr und mehr in die Richtung der Legacys.

Die DSCs der ersten Generation sind single-purpose Diameter Routers. Sie sind nicht für Netzwerkdienste der nächsten Generation wie IPX ausgelegt. Nachfolgend hier eine Übersicht ihrer Schwachstellen, da sie nicht in der Lage sind die folgenden zeitgemäßen Anforderungen zu unterstützen oder zu bewältigen:

  • Mehrprotokollsituationen: DSCs der ersten Generation können neben dem Diameter-Routing keine IT-, Legacy-Routing- und Mediation-Szenarien unterstützen.
  • Mediation: Die meisten aktuellen IT-Lösungen erfordern sehr komplexes Scripting und Coding. DSCs der ersten Generation sind für diese Anforderungen nicht ausgerüstet, da sie in der AVP-Manipulationsfunktionalität oft eingeschränkt sind.
  • Service-Orchestrierung: Die DSCs der ersten Generation verfügen nicht über GUI-basierte Systeme, die ein beliebiges Routing und Interworking ohne Scripting ausführen können.
  • NFV / SDN: Die meisten Router der ersten Generation sind keine Software-Lösung und sind an bestimmte Hardware-Marken und einen passenden Hypervisor gebunden, wie F5 mit IBM und Oracle mit OVM etc.
  • Operations, Administration, Management (OAM): DSCs der ersten Generation sind schwieriger zu verwalten, da jeder einzelne Knoten seine eigene Konfiguration und Manipulation, Routing usw. benötigt. Diese Art von DSC muss für jeden Knoten in jedem Kontinent konfiguriert werden. Das bedeutet Tonnen zusätzlicher Handarbeit, die mit dem Stand der Technik vermieden werden können.
  • Pricing: Im alten Preismodell für einzelne DSCs, führten die meisten Wettbewerber einen Preis pro Knoten (Node) ein und machten es somit unnötig teurer und unberechenbarer.

Wie sieht die Lösung von Infradata aus?

Infradata ist in der Lage Mehrzweck-DSC-Lösungen für Next Generation Networks mit mehreren Wettbewerbsvorteilen, wie das Broadforward BFX Interface Gateway zu liefern:

Internetworking packet eXchange Interworking

Image: Internetworking packet eXchange (IPX) Interworking

  • Umfangreiche Vermittlungsfähigkeiten und Interoperabilität des Herstellers: So können Anbieter schnell neue Verbindungen mit Betreibern und anderen IPX-Anbietern aufbauen, sodass diese mit verschiedenen Diameter-Produkten und -Marken arbeiten und Inkompatibilitäten von Diameter problemlos lösen können.
  • GUI-basierte Verbindungsverwaltung und Serviceorchestrierungsumgebung, keine Lieferantenabhängigkeit und keine Notwendigkeit für F & E oder Scripting, um neue Verbindungen aufzubauen und neue IPX-Dienste zu starten.
  • IPX-Service-Innovation, basierend auf Service-Logik-Funktionen die über Diameter, RADIUS, SS7 und verschiedene IT-Protokolle funktionieren.
  • Detaillierte Verkehrsaufklärung: uneingeschränkter Zugriff auf die Nutzdaten aller Meldungen, Bereitstellung von Informationen, die für die Bereitstellung von IPX / Diameter-Diensten unerlässlich sind. Einschließlich intelligenter Routing, Abrechnung, Verkehrsanalyse, SLA-Statistiken, KPI-Reporting usw., über eine vollständig konfigurierbare Reporting-Fähigkeit.
  • On-Board-MAP-Durchmesser-Interworking: Vollständig produzierte (3GPP TS29.305 kompatible) On-Board-Funktion für 3G-4G Roaming-Szenarien (einschließlich 3GPP Pre-Release 8-Unterstützung).

IPX Next generation Interworking

Image: Next Generation DSC Interworking Function

  • Geringere CAPEX & OPEX: Infradata kann Kunden auf einer einzig-integrierten Plattform für DRA, DEA und IWF betreiben, welche auf Standard-Servern oder in einem virtualisierten / gehosteten Modell laufen. IPX-Netzwerke können durch den Zugriff auf eine einzige GUI verwaltet werden. Dies ermöglicht Routing, Bearbeitung und Konfiguration auf allen aktiven Knoten und zukünftigen Knoten. Das spart eine Menge Handarbeit und damit wertvolle Zeit.
  • Network-wide Kapazitätslizenz: Eine einzige globale Kapazitätslizenz, für alle Standorte, (virtuellen) Maschinen (also keine 'pro-box Pricing') und über alle Diameter-Anwendungen (S6a, S9, Gy etc.) und Varianten hinweg. across all Diameter applications (S6a, S9, Gy etc.) and variants.

Erfahren Sie, wie Infradata Broadforward als best-funktionierende Lösung in verschiedenen Anwendungsfälle eingesetzt hat. Diese Anwendungsfälle finden Sie im Menü auf der linken Seite, unter “BroadForward Anwendungsfälle”.

Sind Sie an unserem Infradata Service rund um das Thema BroadForward interessiert? Dann zögern Sie nicht und kontaktieren uns bitte unter der +49 (69) 50 95 75 751 oder per E-Mail an info@infradata.de.